Wir “backen” uns einen Kandidaten

Publiziert am

In meinem privaten Umfeld diskutieren Kolleginnen zuweilen über den 100-Punkte-Mann, mal schwärmerisch, mal ironisch. Es gibt ihn selbstverständlich nicht, den perfekten Mann mit dem Punktemaximum. Genauso wenig gibt es den perfekten Kandidaten in der Politik. Es gibt aber Politikerinnen und Quereinsteiger, die viele Fähigkeiten und Assets für einen guten Wahlkampf mitbringen.

Genau darum geht es bei Beat Zoss. Vorhang auf für ihn:

beat_zoss_arme_weit_600_by_beat_mathysBeat Zoss ist ein fiktiver Regierungsratskandidat, gespielt wird er von einem bekannten und vielseitigen Berner Künstler. Die Figur entwickelten zwei Redaktoren der “Berner Zeitung”, Stefan von Bergen und Christoph Aebischer. Mit Beat Zoss wollen sie die Mechanik des Wahlkampfs auf eine weitgehend unbekannte Art darstellen.

Vor etwa zwei Monaten weihten mich die beiden Journalisten in ihren Plan ein, und wir streckten die Köpfe für einen langen Austausch zusammen. Gestern schliesslich lancierte Beat Zoss seine Kampagne via Twitter (“Der Kanton Bern braucht eine unverbrauchte Kraft. Deshalb kandidiere ich für den Regierungsrat.”), heute legte die BZ mit einem grossen Artikel nach. Wer ihn nicht sorgfältig las, glaubt nun, dass dieser Münsiger KMU-Mann tatsächlich den Berner Regierungsratswahlkampf aufmischen will.

Ich mache bei diesem Projekt mit – als Stichwortgeber und ohne Honorar -, weil ich zurzeit an einem neuen Wahlkampfbuch arbeite und mir auf diese Weise neue Inputs erhoffe. Zugleich gefällt mir der journalistische Ansatz; er ist frech. Widerstand und Kritik sind vorprogrammiert. Ich höre die Stimmen der Defätisten und Nörgerlinnen bereits: Das sei eine Entwürdigung der Politik und trivial, die Medien würden sich besser den echten Kandidierenden zuwenden, kritisieren sie. Gut so. Die beiden Väter der Figur wird das antreiben, ihre Serie über Beat Zoss umso überzeugender umzusetzen.

An den Wochenenden backe ich oft einen Zopf. Er wird jedesmal ein wenig anders, weil ich mit den Zutaten immer variere. Genauso ist es bei den Politikerinnen und Politikern, die ich als Berufsmann teilweise über Jahre hinweg begleite und berate, damit sie ihre Chancen für einen Karriereschritt optimieren können. Salopp gesagt: Ich backe Kandidaten. Ob Beat Zoss aus dem richtigen Material ist, um ein guter Kandidat zu werden, weiss ich noch nicht. Auf seinem Weg bis zum 30. März nächsten Jahres kann er in jedem Fall viel lernen. Dasselbe gilt für alle Kandidatinnen und Kandidaten, die am selben Tag in den Grossen Rat gewählt werden möchten. Sie erhalten Gratistipps à gogo.

Mark Balsiger


Die Profile von Beat Zoss im Netz:

Website
Facebook-Page
Twitter

P.S.  Zur Klärung: Meine Agentur ist bei den Berner Regierungsratswahlen 2014 nicht beteiligt. Zum einen fehlt uns die Zeit dafür, zum anderen ist die Ausgangslage langweilig und deshalb keine Herausforderung. Details erläuterte ich vor geraumer Zeit hier.

 

Foto Beat Zoss: Beat Mathys

 

 

 

 

 

 

 

 

One Comment on “Wir “backen” uns einen Kandidaten”

  1. Pingback: Ein P.S. zu Wahlkämpfer Beat Zoss | Wahlkampfblog - Unabhängige Ansichten zu Politik, Medien und Kommunikation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.