Eine Auswahl, die auf den zweiten Blick keine ist

Publiziert am

Es ist ein Gerücht, dass heute Abend aus dem Bundeshaus weisser Rauch aufstieg, als die SVP-Fraktion nach vielen Stunden des Diskutierens schliesslich ihre Bundesratskandidaten erkohr. Auf das Dreierticket schafften es vor wenigen Minuten Thomas Aeschi (ZG), Lega-Mann Norman Gobbi (TI), der vor zwei Wochen die SVP-Mitgliedschaft für 30 Franken kriegte, und Guy Parmelin (VD). Diese Nomination ist keine Überraschung. Dass … Read More

Die zweite Chance für Hansjörg Walter

Publiziert am

Die SVP-Rennleitung wechselt das Pferd, aber nicht die Strategie. Nach einem turbulenten Tag zauberte sie am frühen Abend Hansjörg Walter als neuen Bundesratskandidaten aus dem Hut. Dieser ist im Parlament wohlgelitten und hat Wahlchancen. Vor allem wenn er über seinen eigenen Schatten springt. Hansjörg Walter ist ein Deus ex machina. Und für die SVP ein Glücksfall. Er ist bei den … Read More

Bundesratswahlen (III): Weshalb nicht ein Sprengkandidat ausserhalb der Politik?

Publiziert am

Wohlgelitten, gut verankert in der eigenen Partei, erfahren, politisch versiert, mit einem klingenden Namen – bei Eveline Widmer-Schlumpf kamen vor Jahresfrist viele wichtige Faktoren zusammen. Dieses Mal fehlt eine Sprengkandidatur von ihrem Kaliber. Schon seit Tagen zeichnet sich dieses Manko ab. Und wenn es innerhalb der SVP auch solche Sprengkandidaten gäbe, sie winkten alle ab. Das Damoklesschwert ist allgegenwärtig: Wer … Read More

Bundesratswahlen (II): Die Nobodys

Publiziert am

Bundesrat kann jeder werden – theoretisch. Das einzige Wahlkriterium: mündiger Schweizer Bürger zu sein. Mehr als 4,5 Millionen Schweizerinnen und Schweizer erfüllen dieses Kriterium. In der Tat machen bei allen Vakanzen ein paar Unentwegte völlig unbekannte Personen bei den Bundesratswahlen mit. Heute sollen es 18 sein. Weshalb kandidieren sie? Aus Jux? Weil sie eine Wette verloren haben? Weil sie darauf … Read More

Die Sprengkandidatur heisst Eveline Widmer-Schlumpf, nicht Luc Recordon

Publiziert am

Im Jahr 1983 kam es letztmals zur legendenumwitterten “Nacht der langen Messer”. Damals vereinigten sich die Bürgerlichen am Vorabend der Bundesratswahlen darauf, den Solothurner Regierungsrat Otto Stich anstelle der offiziellen SP-Kandidatin Liliane Uchtenhagen auf den Schild zu heben. Seither sind solche Strategien zwar versucht worden, erfolgreich waren sie nicht. Was gestern Nacht in Bundesbern passierte, ist keine Nacht der langen … Read More