Rettet den Tagi

Publiziert am

Beim “Tages-Anzeiger” werden 50 bis 60 Vollzeitstellen abgebaut. Damit ist Tamedia auf dem Holzweg, geht ihn aber unbeirrt weiter.

Was können wir tun?

– Leserbriefe schreiben? Im Tagi selber wurde am 4. Juni eine Serie abgedruckt, heute waren es zwei. Viel mehr dürfte kaum mehr erlaubt werden.

– Das Abo abbestellen? Das würde die “Kahlschläger” erst recht in ihrem Tun bestärken.

– Die Faust im Sack machen oder resignieren?

Ich habe eben die Liste der Entlassenen beim Tagi gesichtet. Das war wie ein Schlag in die Magengrube. Da finden sich Namen, die mich seit 20 Jahren mir ihrer Schreibe begleiten. Kompetent, unaufgeregt, fair.

Für den Moment gibt es nur etwas, das wir tun können: unterschreiben. Hier:

http://www.rettet-den-tagi.ch/

One Comment on “Rettet den Tagi”

  1. JC

    “Tamedia will eine attraktive und anspruchsvolle Arbeitgeberin sein. Unser Erfolg entsteht aus der Vielzahl von Einzelerfolgen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dafür braucht es Handlungs- und Entscheidungsspielräume, den Willen zur Offenheit, ein Klima des Vertrauens und des Spasses an der Arbeit sowie klare Strukturen. (….) Wir gehen ehrlich, direkt und respektvoll miteinander um: Die Zusammenarbeit mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beruht auf gegenseitiger Wertschätzung. (…) Bewusst nutzen wir Möglichkeiten, offene Stellen mit eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu besetzen.” (Zitate aus dem Leitbild Personalpolitik Tamedia; http://www.tamedia.ch).

    Quo vadis Tamedia? Die Kündigung des Abos bleibt daher durchaus eine Option.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.