Pendlerblatt “News”: Ganz versenken oder als Kampfblatt im Aargau positionieren?

Publiziert am

Es lag ja schon lange in der Luft: bei “News” sind Veränderungen fällig. Die Pendlerzeitung aus dem Hause Tamedia streicht die Segel nicht ganz, ab Ende August kriegt man sie nur noch im Grossraum Zürich.

Mit “News” leistete sich Tamedia den Luxus, zwei andere Zeitungen aus dem eigenen Haus, “Tages-Anzeiger” und “20Minuten”, zu kannibalisieren. Nachdem im Mai das Gratisblatt “.ch” eingestellt worden war, hätte man ein schnelles Aus von “News” erwarten dürfen. Mit “News” ging es Tamedia-CEO Martin Kall nur um eines: “.ch” aus dem Markt bugsieren.

Die Frage, die übrig bleibt: Wird “News” bald komplett versenkt oder tüftelt man an der Werdstrasse in Zürich an einer Strategie, um die Position des Aargauer Quasimonopolisten Peter Wanner mit seinen AZ Medien anzugreifen? Zuerst das Limmattal, dessen Bevölkerung wirtschaftlich und kulturell ohnehin komplett auf Zürich ausgerichtet ist, dann andere Regionen.

Vor 20 Jahren versuchte der “Tages-Anzeiger”, sich im Aargau besser zu etablieren. Doch die Pläne, in Aarau oder Baden eine ersthaft dotierte Redaktion aufzubauen, wurden nie umgesetzt. Damals ging es auch um einen publizistischen Anspruch, heute nur noch um den schnöden Mamon.

Mark Balsiger

2 Comments on “Pendlerblatt “News”: Ganz versenken oder als Kampfblatt im Aargau positionieren?”

  1. Pingback: Pendlerfrage auf maol Jeopardy!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.