Eine schwarze Liste für die Priester

Publiziert am

priester_tafel_500
Wikipedia hilft – meistens. In diesem Fall allerdings nicht ausreichend:

“Mit dem Schimpfwort Schweinepriester werden Personen bezeichnet, für die man Ablehnung und Verachtung empfindet. Im Wörterbuch der Brüder Grimm heißt es dazu, dass Schweinpriester oder Schweinepriester einen unreinlichen oder unflätigen Menschen bezeichnet.”

Das Bistum Chur will nun “opferzentriert” arbeiten. Eine grossartige Absicht – nach etwa 30 oder 40 Jahren. Noch besser wäre – radikal ausmisten.

P.S.  Mein bester Dank an Beat, der mir dieses Sujet mailte.

3 Comments on “Eine schwarze Liste für die Priester”

  1. tin

    Die Hexenjagd der Medien ist also am Ziel: Generalverdacht. Jeder Gruppenleiter, Lehrer, Pfarrer, Priester steht also nun im Generalverdacht, Kindern nur deshalb zugewandt zu sein, weil er sie missbrauchen will.
    Könnte mir gut vorstellen, dass bald alle Lager, Ausflüge, Exkursionen, Landschulwochen wegen diesem Generalverdacht gestrichen werden. Auf einem weiteren Gebiet haben wir dann “amerikanische Verhältnisse”. Toll!

  2. Mark Balsiger

    Eine “Hexenjagd” sehe ich nicht, allerdings dürfte es in der Tat in Zukunft mit den genannten Aktivitäten noch diffiziler werden. Eine ungute Entwicklung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.