Die Nationalhymne kommt in allen Schulstuben – danke, Milly Stöckli

Publiziert am

Achtung, dieser Beitrag ist womöglich nicht ganz satirefrei

Es soll politische Gremien geben, die sich gelegentlich vergaloppieren, Papiertiger gebären, das Wesentliche nicht mehr vom Unwesentlichen trennen können – oder schlicht die Realitäten des Lebens ausblenden.

schweizer_fahne3.jpgDas darf man dem Aargauer Kantonsparlament bei seinem wichtigsten Entscheid des gestrigen Tages gewiss nicht unterstellen. Mit 58 zu 57 Stimmen befand es, dass die Nationalhymne in den Lehrplänen verankert werden muss. Für die Primarschüler heisst das: Sie haben künftig die vier Strophen des Schweizer Psalms auswendig zu lernen.

Diese frohe Botschaft ist inzwischen auch in den Schulstuben angekommen. Nach vorerst unbestätigten Angaben soll sie enthusiastische Reaktionen ausgelöst haben. Der halbe Aargau im kollektiven Freudentaumel, endlich einmal etwas, das verbindet!

Der Vorstoss im Parlament lancierte Grossrätin Milly Stöckli. Nicht nur fromme Seelen erahnen vermutlich schon, welcher Partei sie angehört. Mitverantwortlich für das Schweizer-Psalm-Obligatorium sind – die Ausländer und deren Kinder. Das erklärte Stöckli am Rednerpult so:

quote_stöckli_nationalhymne.mp3

Die Nationalhymne ist also für Primarschüler obligatorisch, die Nation gerettet. Wir freuen uns auf weitere Reformen dieses Kalibers.


O-Ton: SR DRS, Regionaljournal Aargau Solothurn
Foto: picswiss.ch

5 Comments on “Die Nationalhymne kommt in allen Schulstuben – danke, Milly Stöckli”

  1. theddy

    Das Ganze zeigt ja auch, welche riesigen Probleme wir zur Zeit haben und einer dringenden Lösung bedürfen.

    [Sollten Sie in diesem Satz Ironie finden, dürfen Sie sie behalten]

  2. Peter

    Geile Sache. Die Mädels und Jungs werden sich sicher freuen. Eine Hip-Hop-Version dürfte aber leider nicht möglich sein, SVP sei Dank.

  3. Andreas Kyriacou

    Die Idee ist ja nicht neu. Auch in Bundesbern hat die SVP gschaffige Frauen, die noch das Gespür dafür haben, was wichtig ist in diesem Land. Die Luzerner Papierlischwyzerin Yvette Estermann möchte, dass auch der Nationalrat ein einig Volk von Psalmensängern wird:

    «Die Kenntnisse der Landeshymne sind in der Schweiz sehr dürftig», hält die Luzerner SVP-Nationalrätin Yvette Estermann fest. In einer Motion fordert sie deshalb, dass der Nationalrat jeweils zu Beginn einer Sessionswoche die Montagssitzung mit dem Absingen einer Strophe aus der Landeshymne beginnt.

    (siehe PDF).

  4. Andreas Kyriacou

    Sorry, hab offenbar den Link aufs PDF verbockt – 2. Versuch

    Von Joachim Rittmeyer gibt’s übrigens eine schöne Instrumentalversion (leider im Vor-Youtube-Zeitalter aufgenommen). Aber die dürfte bei den gestrengen Kulturjuroren der SVP wohl genauso durchfallen wie eine Hiphop-Version…

  5. Pingback: Andreas Kyriacou über Manches » Hier etwas sinnvolles eintragen » Yvette Estermann und die Risiken der Homöopathie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.