Sieger im Twitter-Gewitter vom Gurten

Publiziert am

Unter den grossen Musik-Festivals hat sich der Gurten in den letzten drei Jahren zu einer Social-Media-Hochburg entwickelt. Rund um die Jubiläumsauflage vom letzten Wochenende wurden mehrere tausend Tweets abgesetzt. Man darf also getrost von einem eigentlichen Twitter-Gewitter sprechen. Die statistischen Angaben liefert Topsy. Wir schrieben hier vor Wochenfrist einen Wettbewerb aus. Gesucht wurde der originellste Tweet mit dem Hashtag #Gurten. … Read More

Wer schreibt den Blitz-Tweet vom Gurten?

Publiziert am

Twitter nutzen, das heisst: teilen, recherchieren, faven, diskutieren, sich aufblasen, blödeln, über Orthografiefehler staunen, sich echauffieren, aber auch immer mal wieder schmunzeln. Innerhalb der stetig wachsenden Community gibt es Twitterer, die ein Flair für originelle Kurznachrichten entwickelt haben. Diese Tweets mag ich besonders. Seit gestern ist das 30. Gurtenfestival im Gang, seit gestern rollen nicht nur die Bässe, sondern auch … Read More

Die Anarcho-Buben haben die Deutungshoheit, Partygänger den Schaden

Publiziert am

In der Nacht auf heute ist es in Bern wieder einmal zu heftigen Zusammenstössen gekommen. Ähnlich wie in früheren Jahren bei Anti-WEF-Demonstrationen, Antifa-Spaziergängen oder beim guerilla-ähnlichen Kampf gegen den SVP-Alpaufzug durch die Innenstadt vom 6. Oktober 2007.

“Ich habe kein Problem, als überzeugte Feministin wahrgenommen zu werden”

Publiziert am

Sesselrücken bei der Stadtberner FDP: Gestern Abend wurde die neue Parteileitung gewählt, darunter Claudine Esseiva. Die 34-jährige PR-Frau und Generalsekretärin der FDP-Frauen hat bisher in Freiburg politisiert. Im Interview spricht Esseiva über den neuen Parteipräsidenten, blöde Vorurteile gegenüber Feministinnen sowie kulturelle Unterschiede zwischen Bern und Friboug.

Designierter FDP-Präsident Philippe Müller setzt auf zwei Parteiflügel

Publiziert am

Ein Parteipräsidium ist alles andere als ein Schoggijob. Die zeitliche Beanspruchung ist gross und die dauernde Pikett-artige Verfügbarkeit für die Medien ein Must. Dazu kommen Kriteleien, Kritik und Kraftmeiereien von den Leuten der eigenen Partei, was den Schub hemmt und mit zunehmender Dauer demotivierend wirkt.